Home arrow Test arrow Sony Vaio VGN-N21S - 15,4-zölliges Office-Notebook im Test
Testbericht
Artikel Datenblatt
Galerie Testwerte
Bewertung
Allround-/Rechenleistung (82,17%)
3D-Performance (68,92%)
Display (100,00%)
Mobilität (75,33%)
Ergonomie (79,63%)
Gesamtnote/Wertung (81,21%)
Pro & Kontra
 für Windows Vista etwas knapper RAM
 optisch ansprechend
 flotte Festplatte
 formatfreudiger DVD-Brenner
 kontrastreiches, helles Display
 leises Betriebsgeräusch
 geringe Abwärme
 Core-2-Duo-Prozessor
 WLAN-Schiebeschalter
 recht kurze Akkulaufzeit
 Dual-Layer-fähiger DVD-Brenner
 geringe Stabilität
 schweres und klobiges Netzteil
 wenig Ausstattung
 durchschlagende Displaybeleuchtung
 wählerische DVD-Medien-Kompatibilität
 zu laute Touchpad-Tasten
 Lüfterschacht nicht erreichbar
 beide RAM-Slots voll
 keine Recovery-Medien beiliegend
 nur zwei USB-Ports
 kein Gigabit-LAN
 knarrendes Gehäuse
Anbieterinfo
    Marktpreis
    950 Euro
    Herstellerinfo
        Sony
        Herstellerpreis999 Euro

    Sony Vaio VGN-N21S - 15,4-zölliges Office-Notebook im Test

    Patrick Göpfert   - Montag, 18. Juni 2007
    Beitragsinhalt
    >> Seite 1
    Seite 2
    Seite 3
    Seite 4
    Seite 5
    Seite 6
    Seite 7
    Seite 8
    Unser Fazit

    Datenblatt
    Testwerte
    Galerie
    Stroxley.de / RT
    Stroxley.de / RT
    Sony Vaio VGN-N21S
    Das Sony Vaio VGN-N21S ermöglicht einen günstigen Einstieg in Sonys noble Vaio-Welt. Der vergleichsweise niedrige Preis wird in Punkto Verarbeitungsqualität und Multimedia-Ausstattung aber deutlich sichtbar. Eine schnelle Festplatte, ein Dual-Core-Prozessor und 1 GByte RAM liefern dem Notebooks dennoch genug Dampf für Office-Aufgaben. Wer keine besonderen Ansprüche an die Robustheit des Gehäuses oder die Spieletauglichkeit stellt, sollte dem Sony Vaio VGN-N21S auf alle Fälle einen Blick gönnen.

    Äußerer Eindruck

    Zunächst sei erwähnt, dass es sich bei dem bei uns im Test befindlichen Sony-Notebook vermutlich um ein Vorserienmodell handelt. Obwohl in diesem speziellen Fall keine wesentlichen Änderungen zum Serienprodukt mehr zu erwarten sein dürften, treffen eventuell nicht alle getroffenen Aussagen dieses Notebook-Tests zu 100 Prozent auf die Verkaufsversion des Sony Vaio VGN-N21S zu.

    Beim ersten Auspacken fällt das schicke Design auf, das bei der Vaio-Serie bereits zum Programm geworden ist. Das Sony Vaio VGN-N21S ist in schlichtem Weiß gehalten, auf dem Displayrücken prangt das charakteristische Logo. Mit 3,5 bis 4,1 Zentimetern Höhe fällt das VGN-N21S recht hoch aus, bewegt sich mit 36,4 x 27,0 Zentimetern in Länge und Breite jedoch im klassenüblichen Rahmen.

    Stroxley.de / RT
    Stroxley.de / RT
    Typisch: Auf dem Displaydeckel des Notebooks prangt das Vaio-Logo.
    Obwohl das VGN-N21S optisch einen robusten Eindruck hinterlässt, wird schnell der Nachteil des beispielsweise gegenüber der FE-Notebook-Serie billigeren Materials deutlich. Bereits ein leichter Fingerdruck reichte aus, um den Displayrücken deutlich nach innen zu wölben. Der von Sony gerne verbaute Magnesium-Mix findet in dieser Serie wohl aus Kostengründen keine Verwendung. So zeigten sich trotz des dicken Displayrahmens bei stärkerem Druck auf den Rücken im eingeschalteten Betrieb deutliche Bildstörungen. Der Bildschirm lässt sich zudem sehr leicht verwinden, was ebenso deutliche Störungen hervorruft.

    Der Unterbau, in dem sich die eigentliche Hardware des Notebooks versteckt, zeigt sich zwar etwas stabiler, lässt sich aber trotzdem problemlos um einige Millimeter biegen, was dem Chassis deutliche Knarrgeräusche entlockt. Besonders die Handballenauflagen gaben beim Schreiben zu stark nach, so dass sich die Bedienung des Sony-Notebooks recht geräuschvoll gestaltet.

    Stroxley.de / RT
    Stroxley.de / RT
    Die Displaygelenke sehen solide aus, knarren aber.
    Beim Aufklappen des Displays fällt auf, dass es keine Verriegelung gibt. Ein starker Federmechanismus bewirkt, dass das Display fest an den Unterbau des Notebooks gedrückt wird. Im Test hatten wir daran prinzipiell nichts auszusetzen. Nur das Öffnen des Displays stellt sich durch eine fehlende Griffmulde als etwas fummelig dar. Gleichzeitig trübt ein müdes Knarren erneut den Wertigkeitseindruck des Notebooks. Einmal geöffnet wird das Display aber stabil in jedem Neigungswinkel gehalten und federt auch bei Ruckeleien nur wenig nach - aber auch diese geringen Bewegungen gehen nicht ohne "leidende" Geräuschkulisse vor sich. Bei dieser Einstiegsserie hat sich Sony scheinbar nicht die Mühe gemacht, die Gehäuseteile aus ganzen Gussteilen zu fertigen. Deutlich sind die einzelnen Kunststoffelemente sichtbar, die an den Übergängen kleine Spalte aufweisen und in Punkto Verarbeitung nicht wirklich überzeugen können.

     Optisch hingegen präsentiert sich das VGN-N21S zwar schlicht, aber durchaus elegant. Die weiße Displayverkleidung verleiht dem Notebook zusammen mit dem silberfarbenen Kunststoffunterbau und der weißen Tastatur eine recht ansehnliche Note.

    Stroxley.de / RT
    Stroxley.de / RT
    Viel zu Schleppen: Allein das Netzteil wiegt über 400 Gramm.
    Gewichtsmäßig gehört das VGN-N21S zum Mittelfeld der 15,4-Zoll-Klasse. Mit 2,86 Kilogramm Lebendgewicht und einem Reisegewicht von 3,27 Kilogramm mit Netzteil ist das Sony-Notebook noch für den mobilen Einsatz nutzbar, darf sich im Klassenvergleich aber nicht zu den wirklich mobilen Leichtgewichten zählen.

    Insgesamt hinterlässt das Sony-Notebook Vaio VGN-N21S einen guten optischen Ersteindruck, der durch die recht hohe Bauform allerdings nicht jeden Designfan vom Hocker hauen dürfte. Die Stabilität des Notebooks kann dagegen nicht überzeugen. Zu schwammig zeigen sich die einzelnen Gehäuseteile im Test, so dass der mobile Einsatz des Gerätes nur mit Vorsicht zu genießen ist. Einwirkende Druckkräfte dürfte das Notebook wohl nicht lange spurlos tolerieren.

     


     

    Unsere Link-Partner

    MittelstandsBlog - Nachrichten für Unternehmer, Entscheider und Profis

    Branchenportal-Potsdam
    Suchen-Finden-Informieren

    eTest-Hardware.de

    Tipps-Archiv.de

    Diese Seite wurde in 1.2899 Sekunden erstellt.